AGB2018-10-27T11:41:50+00:00

Allgemeine Geschäftsbedingungen

  • 1 Geltungsbereich
    1. Die vorliegenden Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Leistungen, die durch Unendlich-Endlich Bestattungskultur OHG, Timmermannsstrat 7, 18055 Rostock, angeboten werden. Gültigkeit besitzen jeweils die AGB, die zum Zeitpunkt der konkreten Beauftragung einer Dienstleistung auf der Internetseite „www.unendlich-endlich.de“ abrufbar sind. Der Kunde kennt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit der mündlichen und schriftlichen Beauftragung an.

 

    1. Änderungen der Geschäftsbedingungen unsererseits werden Ihnen schriftlich mitgeteilt. Sollten Sie der Änderung nicht binnen zwei Wochen nach schriftlicher Mitteilung widersprechen, gelten die Änderungen als akzeptiert.

 

  • 2 Gegenstand des Unternehmens

 

Die Unendlich-Endlich Bestattungskultur OHG, Timmermannsstrat 7, 18055 Rostock bietet Bestattungsdienstleistungen an. Kunden können:

  1. o.g. Unternehmen kostenpflichtig beauftragen, für einen Verstorbenen eine Bestattung zu organisieren und durchzuführen,
  2. sich kostenlos und unverbindlich zu den Themen Bestattung und Bestattungsvorsorge informieren.

 

  • 3 Bestattungsvertrag

 

3.1 Anwendungsbereich:

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden auf das gesamte Vertragsverhältnis zwischen der Firma Unendlich-Endlich Bestattungskultur OHG (nachstehend Bestatter genannt) und dem Verbraucher (nachstehend Auftraggeber genannt) nach Eintritt eines Sterbefalles Anwendung. Mittels des/der unter der Internetseite „www.unendlich-endlich.de“ abrufbaren Auftrages/Vollmacht sowie per E-Mail, telefonisch oder postalisch kann der Kunde den Bestatter mit der Durchführung einer angebotenen Bestattungsleistung beauftragen. Einen Anspruch auf Annahme und Durchführung des Auftrags durch das o.g. Unternehmen hat der Kunde nicht.

 

3.2 Vertragsabschluss/Bonitätsprüfung:

Der Bestattungsvertrag kommt mit der Unterzeichnung des Bestattungsauftrages/Erteilung der Vollmacht durch den Auftraggeber und dem Bestatter zustande. Der Kunde berechtigt den Bestatter zur Bonitätsprüfung bei der DV Deutschen Verrechnungsstelle GmbH, Münchener Straße 1, 60329 Frankfurt am Main einzuholen. Der Bestatter ist dazu berechtigt, einen Bestattungsauftrag aufgrund einer negativen Bonitätsauskunft zu verweigern oder Bezahlung per Vorkasse zu erwirken.

 

3.3 Vollmacht:

Mit dem Abschluss des Bestattungsvertrages verpflichtet sich der Auftraggeber dem Bestatter, Vollmacht zur Regelung der für die Bestattung erforderlichen Geschäftsbedingungen im Verhältnis zu Behörden, Sozialversicherungsträgern, Lebensversicherungen, Einrichtungen der Bestattungsvorsorge und sonstigen Dritten (z.B. Kirchengemeinde, Organist, Trauerredner, Florist, Zeitungsverlag, Krematorium) zu erteilen. Kommt der Auftraggeber dieser Verpflichtung nicht nach, so fallen diese Geschäftsbedingungen dem Auftraggeber alleine zur Last.

 

3.4 Datenschutz:

Der Bestatter ist unter Beachtung der Vorschriften des Datenschutzes berechtigt, die mit dem Abschluss der Durchführung und der Beendigung des Bestattungsvertrages erhobenen Daten zu speichern, zu verarbeiten, zu nutzen und gegebenenfalls an Personen und Institutionen, die zur Erfüllung des Aufgabenbereiches notwendig sind, weiterzureichen.

 

3.5 Erfüllungsgehilfen:

Der Bestatter ist berechtigt, Erfüllungsgehilfen mit der Erbringung der vereinbarten Bestattungsleistung zu beauftragen.

 

  • 4 Mitwirkungspflicht:

 

Nach Erteilung der Vollmacht/des Bestattungsvertrages unterliegt der Unterzeichnende einer Mitwirkungspflicht. Er verpflichtet sich, binnen drei Tagen nach Auftragserteilung alle zur Beurkundung und weiteren Bearbeitung notwendigen Personenstandsdokumente (Personalausweis, Geburtsurkunde, Eheurkunde/Buch der Familie, Scheidungsurteil, Sterbeurkunde des Ehegatten usw.) und Informationen im Original dem Bestatter einzureichen. Sollte der Auftraggeber dieser Mitwirkungspflicht nicht nachkommen, wird der beauftragte Bestatter alle zur Beurkundung notwendigen Dokumente/Unterlagen selbstständig einfordern. Hierbei erklärt sich der Vollmachtgeber/Unterzeichnende damit einverstanden, dass der Bestatter für jedes beantragte Dokument eine Aufwandsentschädigung von 35,00€ pro beantragtem Dokument zzgl. Kosten der jeweiligen Institution berechnet. Sollte der Mitwirkungspflicht absolut nicht nachgekommen werden, behält sich der Bestatter vor, den Bestattungsvertrag zu kündigen und eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 380,00 € zu erheben.

 

  • 5 Bezahlung / Factoring

 

  1. Der Kunde erhält nach Beendigung der Bestattungsdienstleistung eine schriftliche Rechnung. Der Rechnungsbetrag ist bis zu 14 Tage nach Erhalt zu begleichen.
  2. Der Kunde erklärt sich unwiderruflich damit einverstanden, dass die Rechnung schon mit Rechnungsstellung an die DV Deutsche Verrechnungsstelle GmbH, Münchener Straße 1, 60329 Frankfurt am Main abgetreten wird.
  3. Kündigt der Kunde den Bestattungsvertrag vor Beendigung der beauftragten Dienstleistung oder ist die Bestattung infolge eines Umstandes nicht möglich, den der Kunde und nicht der Bestatter zu vertreten hat, ist der Bestatter berechtigt, für die bis dahin erbrachte Leistung vereinbarte Vergütung zu verlangen. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass in diesem Fall eine zusätzliche Bearbeitungspauschale in Höhe von 380,00 € berechnet wird.
  4. Sollten Gegenforderungen nicht rechtskräftig festgestellt worden sein, ist die Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten sowie die Aufrechnung ausgeschlossen.
  5. Entstehen durch die nicht fristgerechte Bezahlung eines Auftraggebers weitere Kosten in Form von Kühlgebühren, Lagergebühren für Urnen, Mahngebühren, Zinsen usw., so sind diese durch den Bestatter auf den Auftraggeber umzulegen. Kühlgebühren des Bestatters betragen 29,00 € pro Tag, Urnenaufbewahrungsgebühren betragen 10,00 € pro Tag
  6. Besteht ein Anspruch auf Auszahlung von Versicherungen, Sterbegeld, Krankenassen, Rententrägern usw. des Auftraggebers, so handelt der Bestatter bei der Abwicklung solcher Verträge im Auftrag des Auftraggebers. Der Bestatter nimmt keinen Inkassoauftrag in dieser Beziehung an, es sei denn es ist schriftlich mit dem Auftraggeber vereinbart. Mehr- oder Minderbeträge sind wechselseitig sofort zur Zahlung fällig.

 

  • 6 Liefer-/Leistungszeit

 

Die von dem Bestatter genannten Termine und Fristen sind unverbindlich, jedoch verpflichtet sich der Bestatter zum schnellen und reibungslosen Ablauf des Auftrages.

 

Bei Liefer- und Leistungsverzögerungen auf Grund von höherer Gewalt und oder auf Grund von Ereignissen, die die Durchführung der Dienstleistung verzögern, erschweren oder unmöglich machen ist der Bestatter berechtigt, die Dienstleistung um die Dauer der Behinderung hinauszuzögern oder wegen des noch nicht erfüllten Teils ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten

 

  • 7 Eigentumsvorbehalt

 

Gelieferte Produkte bleiben bis zur vollständigen und endgültigen Bezahlung der diesbezüglichen Vergütung einschließlich der Versand- und Vertriebskosten das Eigentum des Bestatters.

 

Versand von Urnen:

Der Auftraggeber gestattet dem Bestatter den Versand von Urnen und Aschekapseln zum jeweiligen Bestimmungsort. Der Auftraggeber stellt den Bestatter von Rechtsansprüchen bei nicht Erhalt einer Urne frei.

 

  • 8 Haftung

 

  1. Rügen wegen offensichtlicher Mängel können nur dann berücksichtigt werden, wenn der Auftraggeber diese binnen zwei Wochen ab Beisetzung des Sarges bzw. der Urne anzeigt. Im Übrigen beträgt die Verjährungsfrist für Ansprüche ein Jahr.
  2. Der Kunde haftet für Unstimmigkeiten innerhalb einer Erben- oder sonstigen Gemeinschaft von Hinterbliebenen und stellt den Bestatter von allen Ansprüchen frei, die Erben oder Hinterbliebene im Zusammenhang mit der Bestattung gegenüber dem Unternehmen geltend machen. Der Bestatter handelt ausschließlich im Auftrage, auf Rechnung und auf Gefahr des Kunden.

 

Wir haften nur nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern der Auftraggeber Schadensersatzansprüche geltend macht, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, einschließlich auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Erfüllungsgehilfen des Bestatters beruhen. Soweit dem Bestatter keine vorsätzliche Vertragsverletzung angelastet wird, ist die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Die gleiche Begrenzung gilt für die Haftung, soweit eine wesentliche Vertragspflicht schuldhaft verletzt wurde. Im Übrigen ist eine Schadensersatzhaftung ausgeschlossen.

 

  1. Der Kunde verpflichtet sich, mangelhafte Leistungen des Bestatters aus dem Bestattungsvertrag sofort und schriftlich dem Bestatter mitzuteilen.
  2. Für Wertgegenstände, Schmuck und Geldwerte kann aufgrund eines unüberschaubaren Personenkreises, der Zugang zum Verstorbenen hat (Krankenhäuser, Ärzte, Krematorien, Friedhofsmitarbeiter etc.) keine Haftung übernommen werden.

 

  • 9 Schlussbestimmungen

 

  1. Sollten einzelne Klauseln dieser AGB ganz oder teilweise ungültig sein oder werden, berührt das die Wirksamkeit der übrigen Klauseln bzw. der übrigen Teile dieser Klauseln nicht.
  2. Auf die Benutzung der Webseite „www.unendlich-endlich.de“ und die Leistungen des Bestatters findet das deutsche Recht Anwendung.
  3. Gerichtsstand für aus der Nutzung von „www.unendlich-endlich.de“ und/oder die Inanspruchnahme von jeglichen Leistungen des Bestatters entstehenden Rechtsstreitigkeiten ist Rostock.
Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können. Ich stimme zu