Im Trauerfall2018-10-27T14:23:26+00:00
Was ist zu tun?

Der Tod eines nahestehenden Menschen kommt immer zum falschen Zeitpunkt und schockiert das Umfeld meist sehr. Für Manche ist es das erste Mal, dass sie von dem Tod eines Angehörigen betroffen sind.
Neben der Benachrichtigung eines Bestattungsunternehmens über einen Todesfall gibt es weitere Hinweise und Berücksichtigungen. Anhand des folgenden Leitfadens können Sie sich orientieren, was zu tun ist, wenn ein Mensch verstirbt:

Arzt rufen
Ist Ihr Angehöriger in der eigenen Häuslichkeit oder in öffentlichem Raum verstorben, müssen Sie einen Arzt rufen. In der Regel stellt der diensthabende Bereitschaftsarzt die Todesbescheinigung aus.

Todesbescheinigung vom Arzt ausstellen lassen
Ist der Arzt am Ort des Geschehens eingetroffen, wird dieser eine Todesbescheinigung ausstellen.

Freunde und Angehörige informieren
Informieren Sie die Familie und nahe Angehörige über den Tod. Bleiben Sie nicht allein mit Ihrer Trauer. Geben Sie sich gegenseitig Beistand und die Möglichkeit, sich in Ruhe (wenn gewünscht) von dem Verstorbenen zu verabschieden. Spätestens nach 36 Stunden nach Feststellung des Todes wird der Verstorbene abgeholt.

Bestatter informieren: Rufen Sie uns an!
Wir sind Tag und Nacht für Sie da und geben Ihnen Beistand, Hilfe und Unterstützung in dieser schweren Zeit.

Arbeitgeber, Wohnungsgesellschaften, Versicherungen über den Tod informieren
Melden Sie den Sterbefall bei Arbeitgeber, Wohnungsgesellschaft und Versicherung und sprechen Sie an, wie es in diesem Falle weitergehen wird und welche Dinge benötigt werden.

Wichtige Unterlagen zusammenstellen
Laut Deutschem Personenstandsgesetz müssen bei der Beurkundung originale Personenstandsdokumente vorgelegt werden. Diese bekommen Sie nach Erhalt der Sterbeurkunde mit dieser zurück. Sollte Ihnen kein Original vorliegen, können wir diese auch für Sie beantragen.

Benötigte Unterlagen

  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde
  • Krankenversicherungskarte
  • ggf. Rentennummer
  • Eigene Bekleidung:
  • Beigaben
  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde
  • Krankenversicherungskarte
  • ggf. Rentennummer
  • Eigene Bekleidung:
  • Beigaben
  • Heiratsurkunde
  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde
  • Krankenversicherungskarte
  • ggf. Rentennummer
  • Eigene Bekleidung:
  • Beigaben
  • Heiratsurkunde
  • Sterbeurkunde des Ehepartners
  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde
  • Krankenversicherungskarte
  • ggf. Rentennummer
  • Eigene Bekleidung:
  • Beigaben
  • Heiratsurkunde
  • Scheidungsurteil

Erklärungen und weitere Informationen

Dinge, die den Verstorbenen auf seiner letzten Reise begleiten sollen (Andenken, Briefe…). Oftmals tut es der eigenen Seele gut, wenn man demjenigen, der diese Welt verlassen hat, seine eigenen Wünsche und Gedanken in Form eines handgeschriebenen Briefes mit auf den Weg gibt.

Im Bestattungsangebot enthalten, ist ein Sterbetalar. Dennoch haben Sie die Möglichkeit persönliche Bekleidung mitzugeben.

Die Rentennummer(n) werden benötigt, um die Rente des Verstorbenen abzumelden, bzw. die Witwenvorschusszahlung für den verbliebenen Ehegatten zu beantragen.

Laut deutschem Personenstandsgesetzt müssen bei der Beurkundung originale Personenstandsdokumente vorgelegt werden. Diese bekommen Sie nach Erhalt der Sterbeurkunden, mit diesen zurück. Sollte Ihnen kein Original vorliegen, können wir diese auch für Sie beantragen.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können. Ich stimme zu